Statements

Das sagen unsere Mitarbeiter*innen:

Tim Dabringhausen

Dr. rer. pol. (Göttingen), Diplom-Volkswirt (Münster)

Tim Dabringhausen

Was hast du gemacht, bevor du zu Firstwaters gekommen bist?

Vor meinem Einstieg bei Firstwaters war ich für vier Jahre in einer großen Unternehmensberatung in den Bereichen Risk&Regulatory mit besonderem Fokus auf die Implementierung von Standardsoftware im Bankenumfeld beschäftigt.

Weshalb hast du dich für Firstwaters entschieden?

Nach vier Jahren in einer großen Unternehmensberatung mit steilen Hierarchien und einem breiten Beratungsansatz, reizten mich insbesondere die flachen Hierarchien und der klare Fokus auf die Implementierung von Standardsoftware im Bankwesen.

Was unterscheidet Firstwaters nach deiner Meinung von anderen Unternehmensberatungen?

Der familiäre Ansatz einerseits, eine im Marktvergleich hohe durchschnittliche Beschäftigungsdauer andererseits, ebenso unsere effiziente Informations- und Kommunikationsstrategie.

Was macht dir am meisten Spaß bei der Arbeit?

Im Moment die Entwicklung eines Excel-Tools mit automatisierter Anbindung an eine Standardsoftware und automatisierter Weiterverarbeitung der übertragenen Rohdaten in Excel. Grundsätzlich das Zusammenspiel von Bankfachlichkeit und IT-Implementierung.

Welchen Rat hast du an Bewerber, die sich für Firstwaters interessieren?

Einfach bewerben, wenn du in einer familiären Unternehmensberatung mit klarem Fokus und interessanten Projekten im IT-nahen Bankenumfeld arbeiten möchtest.

Marco Sastre-Rocher

Master of Arts in International Management (Aschaffenburg)

Marco Sastre-Rocher

Was macht dir am meisten Spaß bei der Arbeit?

Der Projektalltag bietet immer wieder neue Herausforderungen und die Möglichkeit sich kontinuierlich neue Fähigkeiten anzueignen und sich persönlich weiterzuentwickeln. Darüber hinaus macht mir zudem die Arbeit im Team Spaß. Es ist ein erfüllendes Gefühl, wenn ein Projekt gemeinsam erfolgreich abgeschlossen worden ist und man weiß, dass man als wichtiger Bestandteil des Teams zum Erfolg beigetragen hat.

Was hast du gemacht, bevor du zu Firstwaters gekommen bist?

Bevor ich zu Firstwaters gekommen bin, habe ich meinen Master im International Management an der Hochschule Aschaffenburg absolviert. Zudem habe ich parallel zu meinem Studium bereits zwei Jahre Projekterfahrungen als Werkstudent gesammelt.

Weshalb hast du dich für Firstwaters entschieden?

Durch die Tätigkeit als Werkstudent war mein Interesse am Projektgeschäft geweckt. Für mich stand schnell fest, meinen Berufseinstieg in der Beratungsbranche zu suchen. Während meines Bewerbungsgesprächs bei Firstwaters haben mich neben den sympathischen Kollegen vor allem die interessanten Projekteinsätze, aber auch die tollen Maßnahmen zur Weiterentwicklung überzeugt. Ich hatte direkt das Gefühl, dass hier der Mitarbeiter und seine Entwicklung im Fokus stehen.

Was unterscheidet Firstwaters nach deiner Meinung von anderen Unternehmensberatungen?

Offensichtlich ist zunächst einmal die Größe des Unternehmens, welche flache Hierarchien, schnelle Kommunikation und enge Kooperation mit allen Mitarbeitern ermöglicht. Zudem bieten interaktive Firmenmeetings den Mitarbeitern die Gelegenheit die strategische Richtung des Unternehmens sowie den Firmenalltag bei Firstwaters mitzugestalten. Eher untypisch für Beratungsfirmen ist auch der Fokus auf eine gute Work-Life-Balance. Als Mitarbeiter von Firstwaters werde ich im Gegensatz zu anderen Beratungsunternehmen nicht über meine „Face-Time“, sondern an meiner erbrachten Leistung und an den erzielten Ergebnissen beurteilt.

Welchen Rat hast du an Bewerber, die sich für Firstwaters interessieren?

Wer mit dem Gedanken spielt beruflich als Berater im IT und Bankenbereich durchzustarten, sollte sich bewusst sein, dass dies auch mit einer Reisebereitschaft verbunden ist. Dafür bekommt man abwechslungsreiche Tätigkeiten, flache Hierarchien, stetiges Potenzial zur persönlichen Weiterentwicklung und trotz der Reisezeit eine gute Work-Life-Balance. Firstwaters bietet uns die Perspektive, dass wir das Unternehmen gestalten und nicht umgekehrt.
 

Sweety Kumar

Master of Science in Finanzen (London)

Sweety Kumar

Weshalb hast du dich für Firstwaters entschieden?

Ich habe Firstwaters durch einen Freund kennengelernt, der mir das Unternehmen und die Kollegen sehr empfohlen hat. Da ich weiterhin im Bankenumfeld tätig sein wollte, war für mich Firstwaters der perfekte Arbeitgeber, da es ein auf Banken und Finanzdienstleister spezialisiertes Beratungshaus ist. Ausschlaggebend für meine Entscheidung war dann jedoch das Bewerbungsgespräch. Dieses war sehr angenehm und ich hatte nicht das Gefühl irgendwas beweisen zu müssen.  

Was hast du gemacht, bevor du zu Firstwaters gekommen bist?

Ich habe als Referentin im Bereich Asset Liability Management in einer spanischen Bank gearbeitet. Insbesondere war ich für die Überwachung und Steuerung von Zins- und Liquiditätsrisiken verantwortlich. 

Was unterscheidet Firstwaters nach deiner Meinung von anderen Unternehmensberatungen?

Firstwaters ist ein überragender Arbeitgeber in Bezug auf Work-Life-Balance, individuelle Förderung und Weiterbildung des Einzelnen, unterstützende Führung auf Augenhöhe, und, und, und... 
Im Vergleich zu anderen Unternehmen ist die Managementebene für die Mitarbeiter stets sichtbar und ansprechbar. Die Vertrauensbasis zwischen Management und Mitarbeitern ist gegeben und man wird als Mitarbeiter ernst genommen. Hinzukommt der starke Zusammenhalt im Team. Dass man seine Kollegen unterstützt und mit Rat und Tat zur Seite steht, ist hier selbstverständlich.
Ein Thema was mir persönlich auf dem Herzen liegt, ist die Gleichberechtigung in der IT-Branche. Der IT gehört die Zukunft. Allerdings sind Frauen im IT-Umfeld immer noch exotisch. Je höher die Position, desto seltener sind sie. Bei Firstwaters werden jedoch alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gleichermaßen akzeptiert und respektiert und die Entwicklungschancen sind für “alle“ gleich. Das macht Firstwaters zu einem attraktiven Arbeitgeber, auch für Frauen. 

Was macht dir am meisten Spaß bei der Arbeit?

Jeden Tag neue Herausforderungen angehen und die Zukunft mit abwechslungsreichen und verantwortungsvollen Aufgaben im Projektalltag gestalten, sich von Tag zu Tag persönlich und fachlich durch “training on the job“ und Schulungen weiterentwickeln und von Kollegen und Kunden neues aus der Finanzwelt lernen. Langweile ist hier ein Fremdwort!

Welchen Rat hast du an Bewerber, die sich für Firstwaters interessieren?

Wer sich für abwechslungsreiche und herausfordernde IT- und Businessprojekte interessiert, ist bei Firstwaters genau richtig.  Hier ist noch ein wichtiger Tipp für das Bewerbungsgespräch: „Sei ganz du selbst, denn alle anderen gibt es schon!“ 

Fabian Michels

Master of Science in Informatik (Darmstadt)

Fabian Michels

Was schätzt du an Firstwaters?

Ich schätze die unkomplizierte Art von Firstwaters sowie die Erfahrung und Praxisorientierung meiner Kollegen. Die Kommunikation untereinander ist immer offen und technische Diskussionen finden auf einem sehr hohen Niveau statt. Das heißt: Es gibt keine Kollegen, die meinungsstark mit IT Buzz­­words um sich schmeißen oder über IT Konzepte philosophieren, anstatt diese zu implementieren.

Fabian, was hast du gemacht, bevor du zu Firstwaters gekommen bist?

Ich habe vorher als Software Engineer bei einem führenden deutschen Softwarehersteller für Finanzregulatorik und als Projektleiter bei einem großen deutschen Telekommunikationsunternehmen gearbeitet. 

Weshalb hast du dich für Firstwaters entschieden?

In der Rolle Projektleiter, in der ein IT-System oft nur ein Symbol auf einer PowerPoint Folie ist, habe ich den Bezug zur Technik vermisst. Als Software Engineer hat mir der Blick auf das große Ganze und die Selbstständigkeit gefehlt. Firstwaters hat mir die Möglichkeit gegeben, sowohl selbst an Softwarelösungen zu arbeiten, als auch Führungsaufgaben bei Projekten zu übernehmen. Darüber hinaus haben mich die offene Atmosphäre im Bewerbungsgespräch und die flachen Hierarchien des Unternehmens überzeugt.

Welchen Rat hast du an Bewerber, die sich für Firstwaters interessieren?

Mein Rat ist, das Bewerbungsgespräch offen anzugehen. Es als Chance zu begreifen, einen ersten persönlichen Eindruck des Unternehmens zu bekommen. Das wichtigste aber ist: Sei du selbst.
 

Maximilian Stahl

Master of Science in Wirtschaftsmathematik (Würzburg)

Maximilian Stahl

Was unterscheidet Firstwaters nach deiner Meinung von anderen Unternehmensberatungen?

Seit dem ersten Tag fühle ich mich als Teil des Teams. Nach einem kurzen Schulungsblock ging es direkt in den Projektalltag. Durch die Kollegen wurde ich von Anfang an super unterstützt und fand mich dadurch sehr schnell zurecht. Alle negativen Beraterklischees, die man mit der Branche verbindet, sucht man hier vergebens.

Was hast du gemacht, bevor du zu Firstwaters gekommen bist?

Ich bin direkt von der Uni zu Firstwaters gekommen. In Würzburg habe ich meinen Bachelor und Master in Wirtschaftsmathematik gemacht.

Weshalb hast du dich für Firstwaters entschieden?

Ich habe Firstwaters bereits ein paar Jahre vor meinem Abschluss an einer Jobmesse kennengelernt und die Kollegen dort sind mir sehr positiv in Erinnerung geblieben. Der Ausschlag für die Entscheidung war dann jedoch das Bewerbungsgespräch. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl irgendwas beweisen zu müssen, die Atmosphäre des Interviews von Beginn an sehr angenehm und die zukünftigen Kollegen sehr sympathisch.

Was macht dir am meisten Spaß bei der Arbeit?

Die abwechslungsreichen Tätigkeiten im Projektalltag. Man lernt unglaublich viel; von Betriebsabläufen in Banken über die Produkte selbst bis hin zu technischen Fähigkeiten in Datenbanken oder Software. Langeweile kommt hier nie auf.

Welchen Rat hast du an Bewerber, die sich für Firstwaters interessieren?

Einen ganz einfachen: Sei du selbst. 

Dr. Jörg Digmayer

Dr. rer. pol. (Passau), Diplom-Kaufmann (München)

Dr. Jörg Digmayer

Was denkst Du haben die Kunden für eine Wahrnehmung von Firstwaters?

Ich denke, unsere Klienten schätzen vor allem unseren Pragmatismus, unser Engagement und unsere Fähigkeit die Ergebnisse zu liefern, die sie wirklich brauchen.

Warum bist Du zu Firstwaters gekommen?

Für mich war die Aussicht auf interessante und individuelle Projekte bei den Topadressen der Finanzbranche ausschlaggebend. Ich habe mir eine echte Herausforderung mit einer steilen Lernkurve und entsprechenden Entwicklungsmöglichkeiten erhofft, und ich bin nicht enttäuscht worden.

Was sind Deine Aufgaben bei Firstwaters?

Als Manager habe ich Verantwortung für meine Mitarbeiter im Team und für den Erfolg meiner Projekte, die ich vor Ort beim Kunden betreue.

Was reizt Dich an Deiner Tätigkeit bei Firstwaters?

Es ist nie langweilig, jedes Projekt bringt eine neue Herausforderung mit vielfältigen Themen und einem breiten Klientenkreis.

Was schätzt Du an Firstwaters?

Bei Firstwaters erlebe ich große Freiheit und wenig Einschränkung. Das macht Spaß und kommt meinen Vorlieben entgegen. Es geht alles sehr unkompliziert zu, und die Kollegen sind auch menschlich klasse! Wenn man sich nach einem langen Arbeitstag noch auf ein gemeinsames Feierabendbier freut, dann stimmt die Zusammenarbeit.

Wie würdest Du Firstwaters im Freundeskreis vorstellen?

Firstwaters ist für mich in einigen Dingen auch nach zehn erfolgreichen Jahren irgendwie immer noch ein dynamischer Start-up mit ehrgeizigen Zielen. Andrerseits ist Firstwaters auch ein bodenständiger Familienbetrieb mit Herz und zugleich ein leistungsorientierter Hidden Champion der Beraterbranche. Klingt vielleicht komisch, ist aber so.