Risikomindernde Maßnahmen für ungeclearte OTC Derivate im Rahmen der EMIR

Zur weiteren Minimierung von Risiken im OTC-Derivategeschäft hat der Gesetzgeber zahlreiche risikomindernde Maßnahmen für ungecleartes OTC-Geschäft vorgesehen. Einige davon wurden bereits umgesetzt:

  • Fristgerechte Bestätigung und Rückbestätigung bei Geschäftsabschluss von OTC-Derivaten
  • Regelmäßiger und EMIR-konformer Portfolioabgleich mit den Kontrahenten für alle OTC-Derivate, besichert oder unbesichert
  • Klärung von Disputen aus dem Portfolioabgleich, Vermeidung der Meldung ungeklärter Differenzen an die Aufsichtsbehörden
  • Regelmäßige Portfolio Compression zur Verdichtung der OTC-Geschäfte

Aktuell stehen die Institute vor der Aufgabe, die formalisierte Besicherung von ungeclearten OTC-Derivaten gemäß den gesetzlichen Vorgaben umzusetzen. Diese bildet den letzten Baustein im Paket zur Minderung der Risiken im ungeclearten OTC-Derivategeschäft und löst den bisherigen, auf freiwilligen Marktstandards beruhenden Besicherungsprozess ab. Zukünftig müssen Marktteilnehmer:

  • Variation Margin vom Kontrahenten zur Abdeckung von Forderungen aus offenen Marktwerten einfordern
  • Das Wiedereindeckungsrisiko durch wechselseitigen Austausch von Initial Margin senken.

Die Umsetzung ist eine erhebliche Herausforderung nicht nur für Marktteilnehmer, die bisher noch nicht besichern. Mit der Einführung einer Initial Margin entsteht ein neues Element im Besicherungsprozess, für das komplexe prozessuale Fragen wie Berechnung und Verwahrung zu klären sind.

Wir haben umfangreiche Erfahrung bei der Reorganisation des Middle und Back Office im Rahmen der EMIR. Eine Vielzahl von erfolgreich abgeschlossenen Referenzprojekten belegen unsere fachliche und technische Expertise im regulatorischen Umfeld.

Unsere Leistungsangebote für das Thema Risikomindernde Maßnahmen im Rahmen der EMIR (Auszug):

  • Prozessdesign, Systemauswahl und Implementierung für Portfolio Reconciliation und Dispute Resolution
  • Straffung der Geschäftsbestätigungsprozesse
  • Einführung und Redesign von Collateral-Management-Prozessen (siehe auch Besicherung OTC-Derivate)
  • Testmanagement und Umsetzungsbegleitung
  • Monitoring und Analyse der noch ausstehenden regulatorischen Vorgaben zur Besicherung von ungeclearten OTC-Geschäften